Ochsenbraterei Wenisch

Auch auf dem Straubinger Gäubodenvolksfest setzt die Familie Wenisch in ihrem Festzelt, das zwischenzeitlich zur Ochsenbraterei wurde, seit 2013 auf Ochsenfleisch vom eigenen Bauernhof. Dies überzeugte bereits im letzten Jahr die Besucher, die durchwegs angetan von der Qualität und der köstlichen Zubereitung waren.
Ab heuer ist der Ochsenbraten frisch vom Spieß beim Wenisch nicht nur ein beliebter Gaumen-, sondern auch ein Augenschmaus. Der neue Küchenbau wurde so gestaltet, dass die am Zelt vorbei flanierenden Festbesucher dieses kulinarische Highlight bewundern können.
Sechs bis sieben Stunden dreht sich der Ochse im Ganzen an seinem Spieß und verbreitet einen herrlichen Duft. Diese langsame und schonende Zubereitungsmethode lässt das Fleisch unvergleichlich zart und trotzdem bissfest werden. Egal ob sich der Besucher für eine Portion Ochs vom Spieß, in einer kräftigen Rotweinsauce nach eigenem geheimen Rezept mit warmen Kartoffelsalat entscheidet oder er lieber eine zart marmorierte Ochsen-Lende genießt. Die gute Qualität wird jeden Kenner restlos überzeugen.

Auch an die junge Generation wurde in der Ochsenbraterei Wenisch gedacht. Die Ochsensemmel, eine Riesensemmel, gefüllt mit Ochsenfleisch, Tomaten, Zwiebeln und einer würzigen Sauce, hat bereits im Vorjahr seine treuen Fans gefunden.

Verzehrte Ochsen der vergangenen Jahre im Festzelt

02013
02014
02015
02016

So kimmt da Ochs am Grill